Zusatzleistungen - Retentionsgeräte

    Retentionsgeräte:

    Schienenretainer

    Lingualretainer

    Kassenretainer

    weitere Infos:

    www.berlin-kieferorthopaedie.de
    www.damonbraces.com
    www.damonsystem.com
    www.ormco.com

    Nach der aktiven Behandlung stellt sich immer wieder die Frage nach der Retention, d. h. dem Festhalten der Zähne in der neuen Position. Der Erfolg, den sich der Patient mit der festen Spange erarbeitet hat, gilt es nach der Abnahme der festen Zahnspange abzusichern, denn die Zähne brauchen noch eine lange Zeit, bis sie in ihrer neuen Position wirklich fest verwachsen sind. Bei Jugendlichen beträgt diese Zeit ca. 3-4 Jahre nach der Beendigung der aktiven kieferorthopädischen Behandlung. Auch das noch zu erwartende Restwachstum und noch durchbrechende Weisheitszähne können noch zu Zahnveränderungen führen, so dass die Zeit in der noch Nachtspangen getragen werden müssen bis zum 18-20 Lebensjahr dauern kann. Wurde die kieferorthopädische Behandlung erst im Erwachsenenalter durchgeführt, empfehlen wir eine lebenslange Retention der Zähne.

    Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen den Versicherten nach dem Abschluss der aktiven kieferorthopädischen Behandlung Retentionsgeräte, mit denen die Patienten das erreichte Ergebnis so lange festhalten, bis es sich stabilisiert hat. In der Abb. 1 unten links ist ein herausnehmbarer Kassenretainer zu sehen, der wie eine Zahnspange aussieht, bei dem aber die Frontzähne noch einmal gesondert mit Kunststoff gefasst sind. Die in der gleichen Abbildung gezeigten Lingualretainer oder auch der Klarsichtschienenretainer sind effektivere oder ästhetisch unauffälligere Haltegeräte, die aber nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

    Das effektivste Gerät für die Stabilisation der Zähne sind die festen Retainer, die der Patient nicht herausnehmen kann und somit Tag und Nacht trägt. Diese Retainer bestehen aus dünnen Drähten, die von hinten auf die Frontzähne geklebt werden und somit unsichtbar sind. Bereits nach kurzer Tragezeit haben sich die Patienten an sie gewöhnt und spüren sie nicht mehr.

    Diese festen Retainer werden von den Privatkassen übernommen. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen die festen Retainer nur im Ausnahmefall. Dieses wäre z. B. ein massiver Engstand der Zähne bei Beginn einer Behandlung. Hier glaubt selbst die Krankenkasse nicht daran, dass ein herausnehmbarer Retainer, der ja in der Regel nur nachts getragen wird, einen ausgeformten Zahnbogen bis zur Eigenfestigung halten kann.

    Für den festen Lingualretainer, wie in der unteren Abbildung zu sehen ist, haben wir daher für gesetzlich Versicherte Patienten ein spezielles Angebot mit einem pauschalen Hauspreis geschaffen. Dieser reduzierte Hauspreis gilt nicht für Patienten mit einer Zusatzversicherung die eine spezifizierte Rechnung benötigen.

    Folgende Punkte sind bei festen Retainer zu beachten. Nicht in jedem Kiefer können Retainer geklebt werden. Besonders im Oberkiefer kann es sein, dass die Bissverhältnisse das Tragen eines festen Retainers nicht ermöglichen oder dieses nur eingeschränkt möglich ist.

    Fest geklebte Retainer im Munde können sich im Laufe auch wieder lösen. Innerhalb der ersten drei Monate erfolgt eine Wiederbefestigung auf Kulanz. Weitere Reparaturkosten sind nicht im Hauspreis enthalten.

    Sie haben noch Fragen? Sie erreichen uns unter +49 (0)30 609 709 170

     Diesen Artikel empfehlen: