Bild Kieferortopädie Berlin

    Kosten einer Invisalignbehandlung

    Die Kosten einer Invisalignbehandlung richtet sich in erster Linie nach dem Grad der Fehlstellung.

    Die Zeitschrift Focus gibt in dem Artikel Metallspange, nein danke Kosten zwischen 5000-8000 € an, was als erste grobe Orientierung dienen kann.

    In unserer Praxis belaufen sich die Kosten von ca. 2000 € für einfache Fälle, wie z. B. Restkorrekturen nach der Abnahme einer festen Zahnspange.

    Verbesserungen von Behandlungsergebnissen, die früher nur mit einer losen Spange durchgeführt wurden, liegen bei ca. 3000 - 3500 €.

    Die Kosten bei einem durchschnittlich schwierigen Fall liegen bei ca. 6000 - 8000 €.

    Komplexe Behandlungen können aber auch bis zu über 10000 € kosten, inklusive 3D Röntgenauswertungen und anschließender prothetischer und chirurgischer Planung.

    Zwei Dinge sollte der Patient zu diesem Thema wissen:

    Damit kann man sagen, dass die Invisalign Behandlung nicht teurer ist als die, die mit einer ästhetisch ansprechenden Multibandapparatur durchgeführt wurde.

    Die Schienentherapie hat gegenüber der Multibandtherapie bei bestimmten Zahnbewegungen aufgrund der unterschiedlichen Kraftansätze Nachteile, so dass hierfür unbedingt ein erfahrener Behandler notwendig ist, der den vom Computer zur Verfügung gestellten Clin Check auch auf die praktische Durchführbarkeit beurteilen kann.

    Für die Optimierung des vom Techniker in Amerika angefertigten Clin Checks, der virtuell den Behandlungsablauf simuliert, verwenden wir vor der Akzeptierung viel Zeit und bringen Wissen und Erfahrung ein, damit die Behandlung auch wirklich zu einem dauerhaften Erfolg führt.

    Die korrekte Behandlungsplanung ist der entscheidende Schritt für den Erfolg Ihrer Behandlungstherapie. Der Behandler sollte sich daher in der Diagnostik und in der Therapie des gesamten kieferorthopädischen Spektrums auskennen und diese auch ausführen können.

    Was zahlen private Versicherungen?

    Private Krankenkasse sind verpflichtet eine medizinisch notwendige Behandlung im Rahmen des abgeschlossenen Vertrages zu bezahlen. Auch zehn Jahre nach der Einführung der Invisaligntherapie wird immer noch versucht, den Patienten eine kieferorthopädische Behandlung aus rein ästhetischen Gründen zu unterstellen und die Kostenübernahme mit diesem Argument zu verweigern.

    Spätestens nach der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie aus dem Januar 2010, die dieser Behandlungsmethode aus wissenschaftlicher Sicht anerkennt, sollte damit Schluss sein.

    Wir empfehlen unseren Patienten hartnäckig zu bleiben. Ist die medizinische Notwendigkeit bewiesen, besteht Therapiefreiheit.
    Was zahlen Beihilfestellen?

    Bei den Beihilfestellen richtet sich vieles nach den Beihilfevorschriften, die die GOZ (Gebührenordnung) einschränken können, gemäß dem Satz, alles was möglich ist, muss nicht unbedingt erstattet werden. Hier hilft dann nur Überzeugungsarbeit.

    Was zahlen die gesetzlichen Krankenkassen?

    Die Krankenkassen dürfen die Invisalignbehandlung nicht bezahlen, da sie über das notwendige wirtschaftliche und ausreichende Maß hinausgeht. Mit der vor Jahren eingeführten Kostenerstattung sollte ein Türchen für die Erstattung eröffnet werden, allerdings waren die damit verbundenen Nachteile für den Patienten zu hoch, so dass sich die Kostenerstattung nicht durchsetzen konnte.

     

     Diesen Artikel empfehlen: