Schnarchen bei Kindern

    Schnarchen ist bei Kindern nichts Ungewöhnliches, jedoch nicht immer harmlos.

    Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen schnarchen gelegentlich, acht Prozent davon jede Nacht. Mit zunehmendem Alter steigt auch die Zahl der Kinder an, die regelmäßig schnarchen. Kleine Jungen schnarchen dabei häufiger. Bei vielen Kindern ist Schnarchen eine vorübergehende Erscheinung - bei manchen nicht. Teenagern die schnarchen sollte geholfen werden, damit diese Erscheinung sich nicht manifestiert.

    Schnarchen beeinflusst die Leistungsfähigkeit der Jugendlichen.

    Teenager brauchen Energie, damit sie konzentriert am Unterricht teilnehmen können und die liefert tiefer und vor allem ein ruhiger Schlaf. Wird der Schlaf dagegen durch Schnarchen beeinträchtigt, so wirkt sich das negativ auf ihre Leistungen aus. Als Folge der verminderten Sauerstoffzufuhr im Gehirn können Verhaltensstörungen und schlechte Noten auftreten: Studien belegen, der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit schlechten Schulleistungen ist in der Gruppe der Schnarcher mit 30,6 Prozent fast doppelt so hoch, wie in der Kontrollgruppe, die nicht schnarcht. Hier liegt er bei nur 16,3 Prozent. Auch Tagesmüdigkeit, Hypermobilität und Blässe, sind bei schnarchenden Teens häufiger anzutreffen, als bei Teenagern, die nachts ruhig durchschlafen können.

    In der Kieferorthopädie Berlin Dres. Weinsheimer/Harms befragen wir daher unsere jungen Patienten, ob sie schnarchen. Oftmals ist den Eltern nicht bekannt, dass wir auch bei kindlichen Schnarchproblemen weiterhelfen können. Immer wieder hören wir, dass bereits der Hals-, Nasen- Ohrenarzt oder der Lungenarzt konsultiert worden ist, sich aber keine Besserung eingestellt hat.

    Therapieansätze bei Teens in der Kieferorthopädie,

    ähneln denen, wie in der Erwachsenentherapie.

    Am häufigsten entsteht das Schnarchen durch eine entwicklungsbedingte Rücklage des Unterkiefers. Diese Rücklage ist bei Jugendlichen aufgrund des vorhandenen Wachstums dauerhaft zu beheben.

    Schnarchen bei kindern Während der Wachstumsphase setzen wir daher für die Behebung dieser Fehlstellung sogenannte Aktivatoren und Bionatoren als Therapiegeräte ein. Mit diesen herausnehmbaren Zahnspangen wird die Lage des Unterkiefers umtrainiert. Daher sprechen wir auch von einem Trainingsgerät im Munde.

    Anders als die aktive Zahnspangen oder die festen Zahnspangen wirken diese Geräte passiv auf die Zahn- und Kieferstellung ein. Durch die Vorgabe eines Schlussbisses im Gerät selber oder durch ein Abhalten des Wangendruckes auf die Zähne durch Abschirmgitter am Gerät wird das muskuläre Gleichgewicht der Kräfte im Munde beeinflusst und der Unterkiefer und die Zähne verändern ihre Stellung.

    Wird der Aktivator regelmäßig getragen, orientiert sich die Kaumuskulatur bereits in kurzer Zeit derart um, dass der Unterkiefer in Zukunft selbst weiter vorn gehalten wird. Nach ca. 6 Monaten Tragezeit manifestiert sich das auch im entsprechenden Umbau des Kieferknochens.

    In den meisten Fällen hört nach einer solchen Behandlung das Schnarchen der Teenager auf. Bleibt dies jedoch bestehen, erfolgt eine weitere Diagnose und Therapie, die durchaus ähnlich der Erwachsenen-Schnarchtherapie sein kann.

    Bei Schnarchproblemen · Tel.: +49 (0)30 609 709 170!

     

     Diesen Artikel empfehlen: